Unser Verein

Der Sportfischerverein Hallwilersee (SFVH) besteht seit 1969. Total sind ca. 80 Mitglieder (Frauen und Männer) im SFVH tätig. Der SFVH besitzt und betreibt eine eigene Brutstation 200m südlich des Resorts Seerose. Etwa 30 Mitglieder sind sehr aktiv an der Vereinstätigkeit beteiligt. Wöchentlich werden Netze ausgelegt und während dem Hechtlaich Korbreusen. Die gefangenen Fische werden filetiert und an private Personen und Restaurants verkauft. Der Verein fängt in der Laichzeit laichreife Tiere, hauptsächlich Felchen (auch Balchen genannt) und Hechte, streift diese und brütet die Eier in der Brutanstalt in sogenannten Zugergläsern aus.

Die Jungfische werden in Strömungsbecken aufgezogen und als Jungfische im See ausgesetzt.

Lageplan der Brutanstalt auf Google Map

Klicke auf die Karte und Zoome, du wird die Brutanstalt finden.

Tätigkeit während eines Jahres

Das Fischereijahr beginnt Mitte Dezember mit dem Laichfischfang der Felchen

Die Felchen laichen mitten im Winter zwischen Mitte Dezember und Ende Januar. Jeden Tag geht dann eine Gruppe auf den See und holt die Bodennetze ein. Die Netze liegen wie Vorhänge am Boden in ca. 15 m - 35 m Tiefe. Sorgfältig werden die laichreifen Tiere aus dem Netz geholt. Es ist kalt bei dieser Arbeit. Handschuhe sind leider nicht möglich. In der Brutanstalt werden die weiblichen Tiere (Rogner) gestreift und der Samen der männlichen Tiere (Milchner) zu den Eiern gegeben, umgerührt, und somit befruchtet. Die befruchteten Eier werden in den Zugergläsern ausgebrütet. Dauer ca. 72 Tage je nach Wassertemperatur. 

Hechtlaichfischfang im Februar, März, April

Der Hecht laicht im Schilfgürtel. Damit die laichreifen Tiere gefangen werden können, werden Reusen an der Schilfkante ausgelegt. Jeden Tag werden die Reusen mit dem Boot angefahren und kontrolliert. Die laichreifen Tiere werden eingefangen, gestreift und in Zugergläsern ausgebrütet. Nach etwa 21 Tagen schlüpfen die Junghechte.

Februar, März, April: Plankton ziehen ist angesagt

Die Felchen sind geschlüpft und die Junghechte teilweise auch schon. Die Jungfische haben Hunger. Jeden Tag fahren Mitglieder des SFVH auf den See und holen mit feinmaschigen Netzen das tierische Plankton vom See. Damit werden die Jungfische, die nun in den Rundstrombecken leben, gefüttert. Mit dieser Fütterung wird die Überlebenschance der Jungfische gesteigert.

April, Mai: Aussetzen der Felchen und der Hechte im See

Bis Mitte Mai sind alle Jungfische im See ausgesetzt.

Mai: Putzete der Brutanstalt und Vorbereitung für die Sommerfischerei

Alle Jungfische leben nun im See und ernähren sich von der natürlichen Nahrung die im See vorhanden ist. Nun muss die Brutanstalt gründlich gereinigt, die Netze müssen aufgenommen und geflickt werden. Die Netze für die Sommerfischerei (Schwebenetze) werden vorbereitet.

Mai bis November: Dies ist die Zeit der Sommerfischerei.

Je ca. 6 - 8 Vereinsmitglieder werden in drei Fischergruppen eingeteilt, geführt wird die Fischergruppe von einem Gruppenchef. Immer am Freitag werden die Schwebenetze ausgelegt und am Samstagmorgen wieder eingezogen. Die gefangenen Fische (Mehrheitlich Felchen, aber auch Hecht, Wels, Egli, Brachsmen, Rotauge, usw.) werden in der Brutanstalt verarbeitet. Die Fischfilet werden an private Personen und die naheliegenden Restaurants verkauft.